Geschichte

Königliche Windmühle aus dem Jahr 1731

1721 Auf Befehl des Königs wird der Mühlenzwang eingeführt. Das heißt: Die Bauern werden so genannte "Mahlgenossen" und dürfen nur noch auf königlichen Mühlen mahlen lassen.

1731 Bau der Königsmühle in Seelenfeld. In einer Steintafel über der Einganstür werden die Initialen des Königs "Friedericus Wilhelmus Rex" und das Baujahr 1731 eingemeißelt.

1764 Einführung der Erbpacht. Vorher gab es die Zeitpacht, bei der die Mühle nur für jeweils sechs Jahre gepachtet werden konnte. Da der Müller nie wusste, ob er die Mühle auch in der kommenden Pachtperiode noch bekam, führte er nur die nötigsten Reparaturen durch. Die Folge: Die Mühlen gerieten in einen schlechten Allgemeinzustand. Bei Einführung der Erbpacht konnte der Müller durch Zahlung einer hohen Summe Eigentümer der Mühle werden. Als Eigentümer war er bereit, mehr in die Mühle zu investieren und der Zustand der Bauwerke verbesserte sich zusehends.

1823 Die Königsmühle wird von dem jungen Müllermeister Johann Friedrich Christian Dralle aus dem Wilhelm Busch-Geburtsort Wiedensahl für 1200 Taler gekauft.

1861 Die Mühle brennt durch einen Blitzschlag bis auf die Umfassungsmauern aus. Die Reparatur dauert bis 1863.

1926 Ein liegender 18 PS Deutz- Dieselmotor mit Glühkopf wird gekauft und nach

1932 Einbau eines Wurfsichters: Die Zuführung des Mehles erfolgt über einen ebenfalls

1940 Ein 20 PS Elektromotor wird eingebaut. Der Dieselmotor darf wegen des Verbrauchs des kriegswichtigen Dieselöls nicht mehr betrieben werden.

1952 Durch die Konkurrenz von Groß-Mühlen und die Entwicklung von

1957 Auch das Mahlen in der Mühle für den Eigenbedarf wird eingestellt. Als Ersatz wird eine Bauernschrotmühle angeschafft. Diese mahlt viel schneller als die große Mühle. Für die wenigen noch verbleibenden Kunden wird noch Schrot gemahlen.

1957 Nach langem Schriftverkehr wird die Mühle unter Denkmalschutz gestellt.

1965/1967 Erste Sicherungsarbeiten außen und innen an der Mühle werden vom Amt für Denkmalschutz und vom Kreis vorgenommen.

1978 Aufnahme als eine der ersten Mühlen in den Mühlenverein des Kreises Minden Lübbecke.

1986 Erneuerung aller vier Flügel durch den Mühlenbauhof nachdem 1983 zwei morsche Flügel abgebrochen waren.

1996 Der Mühlenturm wird neu ausgefugt.

2005 Der Mühlenbauhof erneuert die Unterbretter und Schindeln der Haube. Dazu wird die 16 Tonnen schwere Haube mit einem Autokran abgenommen und nach Abschluss der Arbeiten wieder aufgesetzt.

2010 Abtragen des maroden Innenputzes im Mühlenkörper durch Mitglieder der Mühlengruppe Seelenfeld

2015 Erneurung des Flügelkreuzes




Druckbare Version